Meilensteine & Geschichte

2017: Verkauf Neviro Brennstofftrockner inklusive Abscheider bis 1 MW
2016: Verkauf OekoTube-Inside bis 50 kW
2015: Verkauf des Partikelabscheiders OekoRona bis 1,5 MW
2014: Verkauf des Feinstaubfilters OekoRona bis 300 kW
2013: Umzug der OekoSolve AG nach Plons, SG
           Erste Lehrlinge (Kauffrau und Elektroniker)
2012: Verkauf und Distribution der FilterBox bis 800 kW
2011: Verkauf und Distribution des OekoAlTop und U-Filter bis 300 kW
2010: Neue Generation OekoTube
           CTI-Start-Up Label
2008: Verkauf und Distribution des OekoTube bis 40 kW
2007: Gründung der OekoSolve AG
2006: Idee und Planung des Feinstaubabscheiders OekoTube

 


 

Geschichte und Aufbau der Firma OekoSolve

 

2007 wurde aus der Idee des NTB-Elektrotechnik-Professors Roland Rebsamen ein erfolgreiches Unternehmen mit einem internationalen Absatzmarkt. Das Ziel war die Entwicklung und Herstellung einfach zu installierender Feinstaubfilter auf der Kaminmündung und hohem Abscheidegrad bei Holzverbrennungsanlagen.

Roland Rebsamen realisierte die Idee mit seinen Mitbegründern Reto Keller (ebenfalls NTB-Absolvent und ehemaliger Student von Roland Rebsamen) und dem Betriebsökonomen Markus Weidmann. Die Teilnahme am Businessplan-Wettbewerb 2007 führte zu hoher Beachtung der Geschäftsidee und dem Gewinn des Jungunternehmerpreises. Hiermit wurden alle Bedingungen für ein erfolgreiches Startup geschaffen. Der Verkaufsstart des Partikelabscheiders OekoTube bis 40 kW folgte im Jahr 2008. Im Jahr 2010 folgte bereits die optimierte Version des elektrostatischen Feinstaubfilters OekoTube, wobei insbesondere die Montage und manuelle Reinigung des ursprünglichen Elektrofilters vereinfacht wurde. Der OekoTube ist der erste Feinstaubabscheider in der Schweiz, welcher eine Zulassungsnummer von der Vereinigung kantonaler Feuerversicherungen erhielt.

Seit 2011 entwickelt und produziert OekoSolve auch grössere Anlagen und baute ihr Leistungsspektrum seitdem stetig aus. Ende 2012 wurde der Partikelabscheider FilterBox optimiert um einen höheren Abscheidegrad mit breiter Unterstützung zu erreichen.
Der seit 2015 auf dem Markt erhältliche Feinstaubfilter OekoRona für Holzfeuerungen im Leistungsbereich bis 300 kW funktioniert ebenfalls nach dem elektrostatischen Prinzip. Der angesammelte Feinstaub fällt hierbei direkt in die Ascheschublade oder wird in einen Container gepresst.

Neuere Entwicklungen der OekoSolve AG sind zum einen der OekoTube-Inside, welcher im Gegensatz zum OekoTube nicht auf dem Dach sondern direkt im Kesselraum intalliert wird. Bei OekoRona M handelt es sich um eine Weiterentwicklung des OekoRona für automatische Holzfeuerungen zwischen 200 kW und 3 MW.

Der sich seit 2017 auf dem Markt befindliche Brennstofftrocker Neviro wird mit nassen Hackschnitzeln betrieben und ist für jede Heizungsanlage geeignet. Mittlerweile handelt es sich bei der OekoSolve AG um ein international eingeführtes Unternehmen, welches gesundes Unternehmenswachstum zu verzeichnen hat und mittlerweile über 35 Mitarbeiter beschäftigt.